Birke und Birkenholz         lat. Betula Pendula

heimischer Laubbaum

Verwendung:

für Möbeltischlerei, Zahnstocher, Kochlöffel, Leitern, Tische, Stühle, hölzerne Wäscheklammern; Brennholz

Wuchs:

Pionierpflanze, in heimischen Laubwäldern

Holz:

häufiges, ziemlich weiches, elastisches und schwer spaltbares, mittel-schweres Holz mit sehr geringer Maserung und schwach glänzender, gelblich-weißer Farbe;

Bedeutung:

Es sind sehr viele alte Volksbräuche überliefert in denen die Birke eine wesentliche Rolle spielt. Der wohl bekannteste ist das Aufstellen des Maibaumes bzw. das Aufstellen von frischen Birkenzweigen vor den Fenstern eines Mädchens durch heiratsfähige Burschen.

Mythologie und Literatur:

Börries von Münchhausen

Birke, du schwankende, schlanke,
Wiegend am blassgrünen Hag.
Lieblicher Gottesgedanke
Vom dritten Schöpfungstag!

Gott stand und formte der Pflanzen
Endlos wuchernd Geschlecht,
Schuf die Eschen zu Lanzen,
Weiden zum Schildgeflecht.

Gott schuf die Nessel zum Leide,
Alraunenwurzeln zum Scherz,
Gott schuf die Rebe zur Freude,
Gott schuf die Distel zum Schmerz.

Mitten in Arbeit und Plage
Hat er leise gelacht
Als an dem sechsten der Tage,
Als er an Eva gedacht.

Sinnend in göttlichen Träumen
Gab seine Schöpfergewalt
Von den mannhaften Bäumen
Einem die Mädchengestalt.

Göttliche Hände im Spiele
Lockten ihr blonden das Haar,
Dass ihre Haut ihm gefiele,
Seiden und schimmernd sie war.

Biegt sie und schmiegt sich im Winde
Fröhlich der Zweiglein Schwärm,
Wiegt sie, als liegt ihr ein Kinde
Frühlingsglückselig im Arm.

Birke, du mädchenhaft schlanke,
Schwankend am grünenden Hag,
Lieblicher Gottesgedanke
Vom dritten Schöpfungstag.


Baum-Horoskop:

Birke: 24.6. zu Sonnenwende

Holzschnitzereien aus Birkenholz:

 Schale aus Birnenholz Didgeridoo aus Birke und Linde