Weide und Weidenholz         lat. Salix

heimischer Laubbaum

Verwendung:

Kisten, Spankörbe, Holzschuhe, Holzwolle, Bootsbau, Zündholz- und Papierindustrie, für Reissbretter; Palmkatzerl als Dekoration im Frühling;

Wuchs:

an feuchten Stellen in heimischen Laubwäldern, z.B. Bachläufen; “Pionierpflanze”

Holz:

sehr verbreitetes, weiches, grobfasriges, biegsames, leichtes Holz, Maserung und Farbe je nach Weidenart sehr unterschiedlich;

Bedeutung:

Mythologie und Literatur:

Die Weide begegnet uns in der griechischen Mythologie als Baum im Hain der Persephone, der Gattin des Gottes der Unterwelt, aber auch am Eingang der Höhle in der das Zeuskind aufgezogen wurde.

Alter Volksglaube erzählt von Hexen, die als schöne Mädchen in hohlen Weiden verschwinden um dann als Katzen wieder herausspringen.

Baum-Horoskop:

Weide: 1.3 bis 10.3. und 3.9. bis 12.9.

Geschnitztes aus Weidenholz:

Kerzenständer für Teelichter aus Weidenholz Skulptur aus Trauerweidenholz